Logotyp Kopalni Soli 'Wieliczka'

Die Salzmine von Wieliczka im Kameraobjektiv und nicht nur das

Nicht nur in Medien

Hinzugefügt: 01.02.2021

Salzmine „Wieliczka”

Das Jahr 2020 ging in die Geschichte ein. Eine Zeit des Wandels und der Unvorhersehbarkeit in jeder Branche. Eine Zeit der schwierigen Entscheidungen. Die Coronavirus-Pandemie stellte unter anderem den Tourismus vor vielen Herausforderungen und definierte neu die Prioritäten. Dazu gehörte auch die Einführung zusätzlicher Maßnahmen, die die Besichtigung sicher machen sollen. 

 

Ein großer Teil von Studienbesuchen wurde auf das Jahr 2021 verschoben, dennoch ist es uns gelungen, viele davon zu organisieren. Journalisten, Blogger und Fernsehteams aus verschiedenen Teilen der Welt testeten, welche Sicherheitsmaßnahmen eingeführt wurden und wie die Salzmine während der Pandemie arbeitet, in ihren Beiträgen luden sie gerne das Publikum zum Besuch in den unterirdischen Stollen ein. Erwähnenswert ist auch die Beteiligung der Salzmine an gesellschaftlichen Kampagnen, die für den Inlandtourismus werben, u.a.  „Odpoczywaj w Polsce” [Erhole dich in Polen] -  #urlopwkraju. Der Zweck der Aktion war die Unterstützung der Tourismusbranche in diesem schwierigen Jahr. 

 

Die Salzstollen im Kameraobjektiv und in der Presse 

 

Im ersten Quartal, noch vor dem Ausbruch der Pandemie, besuchten uns Fernstehteams aus Japan, Tschechien, den USA, Iran und Polen. Das Team aus Japan arbeitete an der 6 Folge einer Sendung über außergewöhnliche Maschinen in verschiedenen Industriezweigen. Diese Folge war natürlich dem Salz gewidmet und in der Salzmine von Wieliczka erzählte der Fremdenführer über die Geschichte der Salzförderung in Polen. POLAND IN, ein englischsprachiger Sender des polnischen öffentlich-rechtlichen Rundfunks, der vollständig über Internet ausgestrahlt wird. Letztes Jahr drehte das Team sein Filmmaterial auf der Touristenroute, diesmal haben sich die Programmmacher entschieden, ein anderes Gesicht der Salzmine zu zeigen und unternahmen eine Wanderung auf der Bergmannsroute.

 

 

Ein schwedischer Journalist bereitete für mehrere Magazine ein Artikel mit dem Titel: „Wochenende in Krakau” vor.  Nach der Wiedereröffnung der Salzmine im Juni besuchten uns vor allem polnische Fernsehteams. Der Sender TVP 2 machte Aufnahmen für sein Vormittagsprogramm: „Pytanie na śniadanie”. TV Małopolska lud die Einwohner der Region zur sicheren Besichtigung der unterirdischen Salzstollen ein. Das Wissenschaftliche Zentrum von Małopolska Cogiteon arbeitete in der Kammer Drozdowice III und neben dem Salzgradierwerk an seinem Material mit den „Versuchen” für das Ferienbildungsprogramm. Der Protagonist war natürlich das Salz.  

 

Besucht hat uns außerdem ein Team aus den USA, das in Polen an seiner Sendung „Global Child” mit der Miss Polonia 2019  arbeitete.  Die tschechischen Nachbarn drehten in den Salzstollen eine Folge der Sendung „BEDEKR”, in der bekannte tschechische Schauspieler ihren Landsleuten Ideen für eine außergewöhnliche Reise vorstellen. Sie wird bei dem größten tschechischen öffentlich-rechtlichen Sender gezeigt. Jede Folge hat eine Einschaltquote von rund 400 000 Zuschauern. Der polnische öffentlich-rechtliche Rundfunk machte 135 m unter Tage Aufnahmen für die Sendung „Dwie Stolice” (Zwei Hauptstädte). In Krakau wurde sie von Adam Grzanka moderiert, in Warschau von Jerzy Petersburski. Das Format der Sendung ist so aufgebaut, dass jede Seite drei Feuilletons vorbereitet, die sich paarweise thematisch verbinden. Über die Salzmine „Wieliczka” haben viele Journalisten aus dem In- und Ausland geschrieben, meistens für Reisemagazine wie Read&Fly Magazine, Obieżyświat, Krajoznawcy, Luxury Lifestyle Magazine (USA) Wanderlust (Anglia) etc.

 

"Magie in reinster Form” – die Salzwelt mit den Augen der Blogger gesehen

Die Blogger und Influencer interessierten sich nicht nur für die Touristenroute, sondern auch für die Heilstätte, das Salzgradierwerk, das Hotel Grand Sal**** und für die Eventsorte. Mag sein, dass Sie einige von ihnen kennen und ihnen auf Youtube, Instagram oder Facebook folgen.

 

Und das haben sie u.a. nach ihrem Besuch geschrieben: 

  • Moi mili: ”Es gibt in Polen Orte, die man mit Kindern besuchen KANN. Es gibt auch solche, die eines Besuches WERT SIND. Und es gibt noch eine dritte Kategorie – Orte, die man einfach besuchen MUSS. Die Salzmine „Wieliczka” gehört… zu jeder dieser Kategorien. Wir verbrachten dort ein nettes Familienwochenende, entdeckten dabei die Geschichte des Salzes, lernten Legenden kennen und lösten Geheimnisse. Wieliczka hat jedoch für Kinder viel mehr zu bieten, es ist ein wunderbarer Ort, um ein erlebnisreiches Familienwochenende zu verbringen.”
  • Gdziewpolscenaweekend.pl – Reiseblog. Die Bloggerin besuchte die Salzmine noch im Januar: „Lohnt es sich? Auf jeden Fall! Die Salzmine ist in der Tat beeindruckend. Zweifellos ein Pflichtprogramm in Polen”
  • Kreatywniewdomu – eine Eltern- und Reisebloggerin, die gemeinsam mit ihren Kindern zeigt, wie sich Freizeit kreativ verbringen lässt. „Alles hier ist magisch….imposante Skulpturen, mit dezentem Licht beleuchtet, riesige Salzseen, die nicht nur bei den Kindern einen bleibenden Eindruck hinterlassen.”

 

Die Heilstätte der Salzmine „Wieliczka” stand ebenfalls im Interesse der Blogger, u.a. in Bezug auf die Stärkung der Abwehrkräfte bei Kindern und Erwachsenen.  

  • Mama Pediatra - die Medizin- und Mama-Bloggerin meinte am Ende ihres Aufenthaltes: „Schon auf der Rückreise haben wir uns fest versprochen, dass wir an diesen Ort nochmal zurückkehren. Das nächste Mal bleiben wir länger”.
  • Mama Lekarz - die Medizin- und Mama-Bloggerin, die die unterirdischen Stollen zusammen mit ihrem Sohn Franek besuchte, beschrieb den Aufenthalt in Hinblick auf die Heilbehandlung mit Mikroklima – unter Tage. So erinnert sie sich: „Nach dem Aufenthalt in der Heilstätte fragte Franek alle paar Tage, ob wir nochmal dorthin fahren. Für ihn war es ein unglaubliches Erlebnis, denn er hatte bereits jede Menge Spaß beim Entdecken der Solilandia und dann fuhr er wieder unter Tage. Mit dem Aufzug fahren wir nicht mehrere Stockwerke nach unten, sondern begeben uns auf eine Zeitreise..."

 

Im Zusammenhang mit der Kampagne #urlopwkraju besuchten die Salzmine die Botschafter der Aktion: Schauspieler Marcin Mroczek und die Bloggerin Agnieszka Dzieniszewska mit der Familie, bekannt als buuba.pl. Und diese Worte schrieb sie auf Instagram nach ihrem Besuch: „Auf dem Weg in die Salzmine von Wieliczka erwartete ich ein Bergwerk. Einfach nur ein Bergwerk. Doch mir fehlen die Worte, wie sehr mich dieser Ort überrascht hat. Und nicht nur mich…Ohne zu überlegen kann ich jedem sagen, dass es sich lohnt, diesen Ort zu besuchen. Magie in reinster Form.”

 

Im August besuchte die Stollen von Wieliczka und die Eventflächen der Salzlandschaft Aga Ciesielska – bekannt als Eventowa Blogerka: „Stimmungsvolle Beleuchtung der Wände, lange Gänge mit weißen Holzbalken. Ich gehe durch ein Labyrinth aus Salzinterieurs, deren Höhe und Größe einfach beeindruckend sind. So betrete ich also die Welt von Wieliczka. Ich entdecke aufs Neue die Güter, die in die erste Liste des Weltkulturerbes von UNESCO eingetragen wurden. Ich weiß es zu schätzen, wie sich die Salzmine von Wieliczka für ihre Eventgäste entwickelt und was man hier Neues finden kann.”

Und wie geht es weiter?

Wir blicken auf das Jahr 2021 mit Hoffnung, dass wir schon bald die Salzwelt für die Touristen, Journalisten, Medien und Gäste aus der ganzen Welt öffnen, die diesen außergewöhnlichen Schatz der Natur und der menschlichen Arbeit besuchen möchten. 

Das Internetportal „Kopalnia Soli „Wieliczka” verwendet Cookies, die Ihnen die Nutzung seiner Inhalte ermöglichen und erleichtern. Durch die Nutzung des Portals stimmen Sie der Verwendung der Cookie-Dateien zu. Ausführliche Informationen finden Sie auf der Unterseite Rechtliche Hinweise.